Merlyns ISBN Buchhandlung

Katalog » Belletristik » Romane

Brief einer Unbekannten

von Stefan Zweig - ISBN 9783596130245

Taschenbuch, 92 Seiten
Veröffentlichung Oct 2006 bei Fischer (Tb.), Frankfurt
Amazon-Verkaufsrang #2864
Bewertung 5.0/5.0 bei 8 Meinungen
Autor: Stefan Zweig
ISBN 9783596130245
ISBN 3596130247 (alt)

Meinung der Redaktion zu Brief einer Unbekannten

Die Redaktion hat noch keinen Eintrag verfasst.

Kritik zu Brief einer Unbekannten

Mit einem einzigen Brief kann man keine Meisternovelle erschaffen? - Man kann! vom 09.04.2007
Bewertung: 5 von 5 Sternen
Diese Kundenmeinung empfanden 16 von 16 Besuchern hilfreich

Der "Brief einer Unbekannten" erschien erstmals 1922 in der Sammlung "Amok. Novellen einer Leidenschaft". Und wahrlich, mit Leidenschaften kannte sich Stefan Zweig bestens aus. Er besaß sie nicht nur, er beobachtete sie, formte sie in seinem Innern und bannte sie wie wohl kein Zweiter in stilistisch feinster Manier auf Papier.

Leidenschaften reißen mit, aber sie bergen auch den Kontrollverlust in sich. Der Mensch läuft Gefahr, seiner Leidenschaft dergestalt ausgeliefert zu sein, dass sie sein Leben willkürlich lenkt.
Und eine solche Form der Leidenschaft entblättert sich in dieser Novelle vor dem Leser eines Briefes. Er, ein berühmter, oberflächlicher und durchaus libidinöser Schriftsteller, liest die Zeilen einer Verehrerin. Dabei tritt nicht nur die hingebungsvolle Passion einer jungen Frau, sondern auch das damit im Zusammenhang stehende menschliche Versagen zutage.

"(...) Was war mir Freundschaft, was meine Existenz gegen die Ungeduld, wieder einmal Deine Lippen zu fühlen, dein Wort weich gegen mich gesprochen zu hören. So habe ich Dich geliebt, nun kann ich es dir sagen, da alles vorbei ist und vergangen. Und ich glaube, riefest Du mich von meinem Sterbebette, so käme mir plötzlich die Kraft, aufzustehen und mit Dir zu gehen."

Diese Form der leidenschaftlichen Liebe, die in ihrer Absolutheit und Unbedingtheit, wie sie die Protagonistin vorträgt, etwa an die zwischen Catherine und Heathcliff in Emily Brontes "Stürmhöhe" erinnert, trägt nur ein Manko: Sie blieb einseitig.
"Dir, der du mich nie gekannt" lautet die Überschrift des Briefs. Und in der Tat muss der Leser des Briefes - wie auch der Leser der Novelle - am Ende eine zweite Form falscher Leidenschaftlichkeit erkennen: oberflächliche.

Fazit: Die Form der Psychologisierung, die Zweig seinen Novellen einzuhauchen wusste, fesselt den Leser auch heute noch. Sein Stil, fließende und kunstvolle Satzgebilde, ist überragend. Die im Brief angelegte stufenweise Entblößung stellt einen kleinen Kunstgriff dar, eingeklammert mit den Reaktionen des Schriftstellers vor und nach dem Öfnnen des Briefes. Ohne Zweifel reiht sich "Brief einer Unbekanntem" nahtlos in die großen Novellenschöpfungen Zweigs ein.

Weitere ISBN:
978-3-596-13024-5, 978-3-5961-3024-5
978-3-59613-024-5, 978-3596130245, 978-3-59-613024-5
Wir bedanken uns bei Amazon für die Bereitstellung der Rezensionen. Comments (11)